top of page
White Structure

Die Entscheidungen, die uns von Gott entfernen

Psalmen 119:1-3

Selig sind die, die aufrichtig sind auf ihrem Weg, die im Gesetz des HERRN wandeln!

Selig sind diejenigen, die seine Gebote halten, die ihn von ganzem Herzen suchen

Der kein Unrecht tut und auf seinen Wegen wandelt! »


Fragen wir uns an diesem Tag alle: Was ist wirklich noch wichtig? Wir alle rennen hinter den Dingen dieser Welt her: Geld, Arbeit, Glück, Partys, Sex usw. Unsere Augen schauen nur auf die Welt und wir lassen die Vernunft die Oberhand gewinnen, wir sagen uns: Ich tue schon genug: Ich gehe in die Kirche, ich bete, ich gebe den Unglücklichen, wenn ich kann, usw.

Die eigentliche Frage ist, was wirklich zählt, was in unseren Herzen ist? Lieben wir Gott wirklich? Sind wir bereit, unser Leben für die Ehre Gottes hinzugeben? Sind wir bereit, unseren Reichtum und alles, was wir erworben haben, zu opfern, um ihm zu dienen?


Viele sagen, man kann alles haben, nichts wird verurteilt. Lassen Sie mich Ihnen sagen, dass unsere Herzen uns bereits verurteilen, unsere Entscheidungen uns bereits verurteilen. Wir wollen eine Welt, in der das Böse zum Guten und das Gute zum Bösen wird. eine Welt, in der Unmoral und Perversität die Oberhand gewonnen haben; Eine Welt, in der die Menschen Angst haben, ihre Meinung zu äußern oder zu sagen, dass sie den Herrn lieben.


Wir entscheiden uns jeden Tag dafür, einen Schritt in der Akzeptanz des Bösen zu machen, wir entscheiden uns jeden Tag dafür, unseren Nächsten zu hassen, zu verleumden und zu verleumden; Wir entscheiden uns jeden Tag dafür, uns durch unsere bösen Taten von Gott zu distanzieren, die wir durch verschleierte gute Taten kompensieren wollen.


Wer hat die Hand gesehen, die es überall gibt und schreit? Wer hat den stolzen Menschen gesehen, der glaubt, alles aus eigener Kraft erreicht zu haben, und meint, er sei unserem Herrn Jesus Christus überlegen? Wer hat schon erlebt, dass diejenigen, die Gerechtigkeit üben müssen, Missbräuche bejubeln? Wer hat die Hand gesehen, die dem Hund, der starb, gut getan hat?


Was wollen wir wirklich? Wollen wir Gott folgen und die Welt voll und ganz leben, dabei aber lau bleiben? Wollen wir Gott folgen und ihm den größten Platz in unserem Leben einräumen, indem wir das geistliche Leben annehmen, indem wir die Sünde austreiben?

Der Teufel versteckt sich jeden Tag, um besser zu handeln, damit du ihn nicht siehst. Der Teufel versteckt sich hinter erlassenen Gesetzen, manipulierten und böswilligen Menschen, er versteckt sich in jeder Ecke, um so viele Seelen wie möglich zu stehlen, denn im Gegensatz zu uns kennt der Teufel bereits sein schreckliches Ende, das schnell auf ihn zukommt.

Lasst uns keine Bauern auf dem Schachbrett sein, sondern lasst uns diejenigen sein, die das Böse und den Feind vernichten, denn der Geist in uns ist stärker.



„Weil du also lau bist und weder kalt noch heiß, werde ich dich aus meinem Mund erbrechen.“


Sei gesegnet.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Meine erste Stunde für Gott

Deuteronomium 31:8-9 „Der HERR selbst wird vor dir hergehen, er wird mit dir sein, er wird dich nicht verlassen, er wird dich nicht verlassen; Fürchte dich nicht und sei nicht bestürzt. Lassen wir kei

Die Liebe Gottes

Wir können Gottes Liebe zu uns nicht quantifizieren oder einschätzen, denn diese Liebe ist unendlich. Gottes Liebe übertrifft alles, was wir uns vorstellen können. Wenn wir sündigen oder ein Unglück e

Gebet: Möge mein Blick auf Dich gerichtet sein, Herr

Gott Abrahams, Gott Isaaks, Gott Jakobs, gib mir, in der Wahrheit zu leben und über diese Welt hinauszuschauen, um deine Schönheit und Wunder zu sehen. Ich habe mich schon lange um die Dinge dieser We

Commenti


bottom of page